Literatursalon

Passend zum Bücherschrank im Viertel:
EIN LITERATURSALON!

Für alle die Bücher als Weggenossen verstehen, die temporäre Räume in fremde Welten öffnen.
Wer hat Lust, quer durch Generationen und Erfahrungswelten über Bücher ins Gespräch zu kommen?
Eingeladen sind alle Buchinteressierten, die ihre Perspektive teilen und auch mit offenen Antworten leben können.
Ausgewählt wird jeweils ein Buch, welches im Vorfeld gelesen und im Literatursalon diskutiert wird. Der Literatursalon ist im kleinen Kreis angedacht und findet 4-6 mal im Jahr statt.
Das Literaturgenre ist offen, keine Lesungen, keine strukturierte Literaturanalyse.

Nächster Ka!sern-Literatursalon:
Freitag, 13. November 2020, 19 Uhr
Ort wird im Reminder bekannt gegeben

Ausgewählte Literatur:
„Über uns“, Eshkol Nevo (2018)

Anmeldung und Info:
anke_koenig@gmx.de

Bisher diskutierte Bücher:
„Sieben Nächte“ von Simon Strauß (2017)
„Leere Herzen“ von Juli Zeh (2017)
„Tyll“ von Daniel Kehlmann (2017)
„Zu blaue Augen“ von Mira Magén (2017)
„Vom Ende einer Geschichte“ von Julian Barnes (2011)
„Das Feld“ von Robert Seethaler (2018)
„Americanah“ von Chimamanda Ngozi Adichie (2013)
„Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer“
von Alex Capus (2015)
„Die Unsterblichen“ von Chloe Benjamin (2018)
„Snow Crash“ von Neal Stephenson (1992)
„gehen, ging, gegangen“  von Jenny Erpenbeck (2015)
„Vor dem Fest“ (2014), Saša Stanišić
„Blackbird“ (2019), Matthias Brandt
„Der Gesang der Fledermäuse“ (2019), Olga Tokarczuk
„Der Gott der kleinen Dinge“ (1997), Arundhati Roy
„Underground Railroad“ (2019), Colson Whitehead
„Der Sprengmeister“ (2018), Henning Mankell